Welche Jungpflanzen eignen sich am besten?

Topf- oder Containterpflanzen sind teurer, dafür muss man weniger kaufen und es besteht weniger Ausfallrisiko. Bei wurzelnackten Pflanzen muss man mit der richtigen Pflanztechnik sehr sorgfältig setzen, damit die Wurzeln nicht beschädigt oder umgebogen werden. Manche Baumarten, wie zum Beispiel Pappel, Weide, Fichte oder Lärche kann man auch als Stecklinge bekommen. Diese Pflanzen sind genetische Klone eines Mutterbaumes und weisen seine Eigenschaften auf.

Topf-/ Containerpflanzen:

  • sehr gut ernährt
  • Wurzeln gut geschützt durch die Erde
  • Geringere Gefahr durch Pflanzschock
  • bei gutem Wurzelsystem im Topf keine Verkümmerung oder Verknotung der Wurzel
  • durch das rasche Wachstum werden sie sehr gerne Verbissen (sowohl Topf- als auch wurzelnackte Pflanzen sollten immer geschützt werden)
Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/.sites/569/site5236259/web/wp-content/themes/netgen/functions.php on line 166

Wurzelnackte Pflanzen

  • Gefahr durch Verletzung der Wurzel beim Setzten
  • Gefahr, dass die Wurzeln übereinander oder verflochten in den Boden eingebracht werden
  • Gefahr des Pflanzschockes
  • Gefahr durch Austrocknung der Pflanze
  • Schwierige Lagerung, wenn das Wetter zum Pflanzen nicht stimmt

Stecklinge

  • Bei Niederwäldern
  • Zur Hangsicherung
  • Vor allem Weiden und Pappeln aber auch Fichte und Lärche