Was kann ich für meinen Wald tun, um ihn klimafit zu machen?

Was kann ich für meinen Wald tun, um ihn klimafit zu machen?

Wälder können duch die lange Lebensdauer der Bäume oft erst spät auf Eingriffe reagieren, weshalb man bei allen Maßnahmen, die man setzt, die langfristige Wirkung bedenken muss. Natürlich zieht jeder Eingriff auch kurzfristige Reaktionen nach sich.

Stammzahlreduktion

Eine gut geplante und sorgfältige Stammzahlreduktion in zu dichten, jungen Beständen erhöht die Stabilitiät der einzelnen Bäume. Außerdem haben Sie so eine einfache Möglichkeit der Mischwuchsregulierung, sie können also von Anfang an bestimmen, welche Baumarten zu welchen Anteilen Sie in Ihrem Wald wachsen haben wollen.

Weniger Bäume im Bestand bedeutet mehr Wasser und Nährstoffe für die verbleibenden Bäume. Diese können eine größere Krone, ein verzweigteres Wurzelsystem und einen stabilieren Stamm ausbilden, was in Summe aller Bäume den ganzen Wald stabiler und widerstandsfähiger gegen Schadeinflüsse macht.

Schäden vermeiden

Schäden von Anfang an zu vermeiden hält den Bestand stabil. Durch die richtige Pflanzmethode und eine sorgsame Behandlung der Jungpflanze wird der Grundstein für einen gesunden Baum gelegt. Es zahlt sich aus, darauf zu achten, dass der Baum ohne Wurzeldeformationen in ein ausreichend großes Pflanzloch gesetzt wird. So kann der Baum Nährstoffe optimal aufnehmen und wächst vital und gesund.

Auch bei der Ernte sollte man vermeiden, Bäume zu verwunden oder den Boden so zu verdichten, dass Feinwurzeln Schaden nehmen. Fährt man etwa mit schwerem Gerät in den Wald, sollte die Rückegasse mit Astmaterial ausgepolstert werden. Offene Wunden an Stämmen bieten Pilzen und Bakterien eine praktische Eintrittspforte und sollten unter allen Umständen vermieden werden.

Wildschäden lassen sich gut vermeiden, indem man Waldbau und Wildsituation gemeinsam betrachtet und alle Akteure bei den Planungen an einen Tisch holt.

Baumartenwahl an den Standort anpassen

Die Baumartenwahl stellt eine langfristige Vorsorge dar. Ein Baum braucht 60 bis 120 Jahre, bis er hiebsreif ist. Was in der Zukunft auf dem Holzmarkt gute Preise erzielt, kann niemand vorhersagen, sollte daher bei der Wahl der Pflanzen keine Rolle spielen.

Das Klima der Zukunft lässt sich sicherer prognostizieren als die Holzpreise. Ein stabiler Wald liefert mit Sicherheit gesunde Bäume, die auf den Holzmärkten der Zukunft bessere Preise erzielen werden als Schadholz. Deshalb macht es Sinn, sich Baumarten in den Wald zu holen bzw. wachsen zu lassen, die mit den standörtlichen Gegebenheiten heute und in der Zukunft am besten zurecht kommen.

Der Begründung von Mischwäldern sollte ebenfalls Vorzug gegeben werden.

Holen Sie sich Rat!

Das sind nur einige von vielen Möglichkeiten, wie Sie Ihren Wald klimafit machen können. Sprechen Sie mit einem Experten aus Ihrer Region, welche Maßnahmen Sie konkret in Ihrem Wald umsetzen können!