Gibt es den Klimawandel überhaupt?

Gibt es den Klimawandel überhaupt?

In den letzten 120 Jahren ist es in Österreich durchschnittlich um zwei Grad Celsius wärmer geworden. Das klingt vielleicht nicht viel, die Auswirkungen spüren wir aber trotzdem sehr stark. Häufigere Extremwetterereignisse wie zum Beispiel Hitzewellen und Trockenheit schwächen die Stabilität der Wälder. Unsere Wälder können sich selbst nur langsam an diese Veränderungen anpassen. Eine aktive, nachhaltige Waldbewirtschaftung kann diesen Prozess maßgeblich unterstützen.

Das Bundesforschungszentrum für Wald ist Mitglied des renommierten Klimaforschungsnetzwerks Österreich (CCCA). Das Netzwerk umfasst derzeit 23 ordentliche Mitglieder und beschäftigt sich mit drängenden Fragen zum Thema Zukunft in einem geänderten Klima.

Das BFW hat bei der Entwicklung von sogenannten FACTSHEETS mitgewirkt. Ergebnis ist eine Zusammenfassung von Forschungsergebnissen zum Thema "Auswirkungen des Klimawandels auf die Holzproduktion in Österreich". Das Hauptaugenmerkt liegt dabei auf den zu erwartenden Mehrkosten für den Holz- und Forstsektor. Man rechnet bis Ende des Jahrhunderts mit Produktivitätsverlusten in den Tieflagen und mit erhöhten Zuwächsen in den Bergländern.

Starkwetterereignisse werden vermehrt zu Sturmschäden und trockenere Wetterperioden zu  verstärkten Borkenkäferkalamitäten führen. Die jährlichen finanziellen Verluste in der Forstwirtschaft könnten sich zwischen 0,4 Millionen Euro und 2,4 Millionen bis zum Jahr 2100 belaufen.